° ° ° Scroll down for English ° ° °


Hey Leute, bevor ich euch über die Entstehung des Baumhauses in Punta Morales erzähle, die später als Büros genutzt werden, stelle ich mich kurz vor. 

 

Ich bin Gero und war 3 Monate Teil des Teams von Sailcargo Inc. Meine Reise startete in Cartagena (Kolumbien). Dort bin ich an Bord des deutschen zivilen Segelschulschiff „Alexander von Humboldt II“ gegangen. Ich segel dort schon mehrere Jahre und bin Teil der Stammbesatzung. Ich habe über einen Monat an Bord verbracht. Nachdem ich in Havanna (Kuba) von Bord gegangen bin, bin ich nach Costa Rica geflogen um Freunde zu besuchen. Hier bin ich zufällig auf das Projekt Sailcargo Inc gestoßen. Ich habe sofort Kontakt per Email aufgenommen und schwupps anderthalb Wochen später bin ich in Monteverde gelandet, im derzeitigen Hauptquartier von Sailcargo Inc. 


Wie kommt man vom gefällten Baum bis zum fertig gestellten Baumhaus? 

Zu allererst muss man den Baum bevor man ihn bearbeiten kann in die richtige Positon bringen, um ungehindert mit der Kettensäge arbeiten zu können. Das ist eine sehr harte Arbeit. Im besten Fall hat man eine Hand voll starke Männer. 

Zu allererst muss man den Baum bevor man ihn bearbeiten kann in die richtige Positon bringen, um ungehindert mit der Kettensäge arbeiten zu können. Das ist eine sehr harte Arbeit. Im besten Fall hat man eine Hand voll starke Männer. 

 

 

 

Sind die Bäume in der richtigen Position kann man beginnen sie vorzubereiten, um mit der Kettensäge einen geraden Schnitt zu bekommen. Alles was man dafür braucht sind Hammer, Nagel, Wasserwaage und Schnur. 

Zu Anfang werden jeweils am Anfang und Ende des Baumes zwei Bezugspunkte gesetzt die in Waage sind. Dann wird die Schnur zwischen den Bezugspunkten gespannt und die restlichen Nägel, im Abstand von ungefähr 1 Meter, auf Höhe der Schnur angebracht. Die Nägel müssen stark genug sein um das Führungsbrett mit der Alaskan Mill und der darin montierten Kettensäge zu tragen. 

 

   

 

Nach einer Einweisung in Kettensäge (sicheres Starten und Handhaben) konnten wir damit beginnen den ersten Schnitt zu sägen. Man muss beachten das der Baum in einer sicheren Position ist und das die Alaskan Mill gerade und winklig über das Führungsbrett gleitet um einen perfekten Schnitt zu garantieren. Nach diesem Schnitt kann man damit beginnen die nachfolgenden Bretter in eine dicke von 1 1/4“ und 2 3/8“ zu sägen.

Nach einer Einweisung in Kettensäge (sicheres Starten und Handhaben) konnten wir damit beginnen den ersten Schnitt zu sägen. Man muss beachten das der Baum in einer sicheren Position ist und das die Alaskan Mill gerade und winklig über das Führungsbrett gleitet um einen perfekten Schnitt zu garantieren.

Nach diesem Schnitt kann man damit beginnen die nachfolgenden Bretter in eine dicke von 1 1/4“ und 2 3/8“ zu sägen.

Anschließend kann man die Bretter weiter mit der Handkreissäge bearbeiten. Die 2 3/8“ Bretter werden in 4,5“ und 1,5“ breite gesägt. Dies dient später als Material für die Grundkonstruktion des Fußbodens und des Daches.  Die 1 1/4“ werden als Bretter für den Fußboden gesägt.

Anschließend kann man die Bretter weiter mit der Handkreissäge bearbeiten. Die 2 3/8“ Bretter werden in 4,5“ und 1,5“ breite gesägt. Dies dient später als Material für die Grundkonstruktion des Fußbodens und des Daches. 

Die 1 1/4“ werden als Bretter für den Fußboden gesägt.

Hier beladen wir den Truck um das Holz zur Weiterbearbeitung zur Holzwerstatt zu bringen.

Hier beladen wir den Truck um das Holz zur Weiterbearbeitung zur Holzwerstatt zu bringen.

Alles von diesem Material hat ein Aufmaß, da es im nächsten Arbeitsschritt durch den Dickenhobel gezogen wird um die Oberfläche zu verbessern und eine höhere Maßhaltigkeit und Winkligkeit zu bekommen. 

Alles von diesem Material hat ein Aufmaß, da es im nächsten Arbeitsschritt durch den Dickenhobel gezogen wird um die Oberfläche zu verbessern und eine höhere Maßhaltigkeit und Winkligkeit zu bekommen. 

Nachdem wir in Monteverde alle Materialien vorbereitet haben, wurden sie von uns nach Punta Morales transportiert. Die Grundkonstruktionen für Fußboden und Dach werden in Form von Dreiecken hergestellt. 

Nachdem wir in Monteverde alle Materialien vorbereitet haben, wurden sie von uns nach Punta Morales transportiert. Die Grundkonstruktionen für Fußboden und Dach werden in Form von Dreiecken hergestellt. 

 

Warum keine Konstruktion aus einem Quadrat? 

Eine Konstruktion in Form eines Dreiecks kann sich nicht in sich verdrehen und ist gegenüber eines Quadrats stabiler und es wird weniger Material benötigt. Aus diesen Gründen haben wir uns für diese Art der Konstruktion entschieden.

 

Die Holzlatten für das Dach werden nicht mit Schrauben befestigt sondern mit Schnur fest zusammen gebunden, um die Stabilität des Holzes nicht zu beeinträchtigen.

Die Holzlatten für das Dach werden nicht mit Schrauben befestigt sondern mit Schnur fest zusammen gebunden, um die Stabilität des Holzes nicht zu beeinträchtigen.

Im nächsten Schritt wird das Wellblech auf der Konstruktion mit Schrauben angebracht. Um für mehr Stabilität zu sorgen werden die Wellbleche miteinander vernietet. 

Im nächsten Schritt wird das Wellblech auf der Konstruktion mit Schrauben angebracht. Um für mehr Stabilität zu sorgen werden die Wellbleche miteinander vernietet. 

Als alles Wellblech montiert war haben wir es per Handkraft am vorher gesetzten Anker hochgezogen. Der Anker wurde von professionellen Kletterern gesetzt ohne den Baum zu beschädigen.  

Als alles Wellblech montiert war haben wir es per Handkraft am vorher gesetzten Anker hochgezogen. Der Anker wurde von professionellen Kletterern gesetzt ohne den Baum zu beschädigen.  

Die Konstruktion für den Fußboden haben wir mit einem Pfeiler mittig der Plattform hochgezogen. Wir haben es mittels Stahldraht und Schäkeln an den 3 Ecken der Grundkonstruktion des Daches befestigt. Unter der Plattform haben wir Bäume gepflanzt die wir einen Tag vorher geschnitten haben. Diese werden die Plattform als „lebende“ Pfeiler unterstützen. 

Die Konstruktion für den Fußboden haben wir mit einem Pfeiler mittig der Plattform hochgezogen. Wir haben es mittels Stahldraht und Schäkeln an den 3 Ecken der Grundkonstruktion des Daches befestigt. Unter der Plattform haben wir Bäume gepflanzt die wir einen Tag vorher geschnitten haben. Diese werden die Plattform als „lebende“ Pfeiler unterstützen. 

Als nächstes wird der Fußboden aus 1 1/4“ Brettern im Kreis verlegt. Als letzter Schritt wird der Fußboden mit einem Wasserfesten Lack bestrichen um es Witterungsbeständig zu bekommen.  

Als nächstes wird der Fußboden aus 1 1/4“ Brettern im Kreis verlegt. Als letzter Schritt wird der Fußboden mit einem Wasserfesten Lack bestrichen um es Witterungsbeständig zu bekommen.  


  

 

ENGLISH TRANSLATION

 

 

Hey Guys, before I tell you something about the formation of the Treehouse in Punta Morales, which will be used as a office, I want to introduce myself. 

 

My name is Gero and for three months I have been part of the crew of Sailcargo Inc. My travel started in Cartagena (Columbia). I stepped onboard of the german Tallship „Alexander von Humboldt 2“. I have been sailing for a few years on this ship and I’m part of the Crew. This time I spent over one month on Board. After this time I went to Havanna (Cuba) from the ship and took a flight to Costa Rica to visit friends. Coincidentally, I heard about the Project Sailcargo Inc. ImmediateIy I got in contact per mail and „schwupps!“ I found myself in the headquater of Sailcargo Inc. in Monteverde.

 

 

How you get from a fallen tree to a finished treehouse? 

 

First of all you need to put the tree in a good position to be able to work free with the chainsaw. 

This is a hard work and you need some power for it. 

 

When the trees are in the right position you can start to prepare it. All you need is a hammer, nails, string and a level. At the beginning you set two levels that are in balance at the ends of the tree. When this is done you can tighten a string between this four nails. Now you hammer the rest of the nails in with the level of the string and a space of 1 meter. The nails have to be strong enough to carry the cuttingboard, the Alaskan Mill and the chainsaw. 

 

After a instruction in the chainsaw (safe starting and handling) we started to do the first cut.

It is important that the Alaskan Mill follows the cutting board very evenly and on a level plane to get a perfect cut. After the first cut we started to cut the following boards in 1 1/2“ and 2 3/8“.

 

Then we cut with a Skillsaw the 2 3/8“ Boards in 1,5“ and 4,5“ planks. We use this Matierial for the Mainstructure of the Floor and the Roof of the treehouse-office.

The 1 1/4“ Boards get used for the floor.

 

Now we loaded the Truck and took the wood to the wood-workshop.

 

All of this material is cut slightly oversized because we’re going to process the wood with a thickness planer. It gets a better sureface and a better measurement.

 

After we prepared all the materials in Monteverde, we carried them down to Punta Morales. 

The Mainstructure for roof and floor gets produced in triangles. 

 

Why not a construction in squares? 

 

A construction in triangles can't twist in itself, is more stabile and you need less materials.

That's the reason why we decided to build it in triangles.

 

We don't screw the planks for the roof. We just tighten it together with strings cause it's better for the stability of the roof. 

 

In the next step we screwed the tin on and to make the tin more strong we riveted it together. 

 

After all tin gets installed on the construction for the roof we were able to put it up into the tree. The treehouse is fast on an anchor which was set up by a professional climber without hurting the tree.

 

Now we pulled up the construction with a long Post in the middle, called a „Gin Pole“. The construction gets made fast with wires and shackels at the three corners of the roofstructure.

Under the platform we planted 3 trees which we cut one day before. They will support the Platform as living posts.

 

The next Step is to lay the floor with the 1 1/4“ Boards in a circle. As the finishing step we painted the floor with a waterproof laquer to make it weather resistant.