Viewing entries tagged
home

A Different Kind of Christmas | Ein etwas anderes Weihnachten

Comment

A Different Kind of Christmas | Ein etwas anderes Weihnachten

BY JEROEN NEUROHR

Photos by Danielle Doggett

Scroll down to read the blog in German or English.
Blättern Sie nach unten, um den Blog auf Deutsch oder Englisch zu lesen.

Early morning - the day begins with shifting dirt and digging more post-holes.

The view from Pancho’s house as the team begin the levelling process.

My Name is Jeroen, I grew up in Germany. Since 2016 I’ve been living in Amsterdam where I follow an apprenticeship for cabinet-making at a school for boatbuilding and furniture making. Half of the apprenticeship consists of internships you spend in different companies. In the course of the training, we also have the possibility to do a 10 week internship abroad; an opportunity I did not want to miss. So in November 2018 I came to Punta Morales, Costa Rica to help and learn with the building of Ceiba.

The working conditions are a little different to the ones in Germany or the Netherlands. Everything is a little rougher, and the wood is a lot harder.

Everything is a little rougher, and the wood is a lot harder.
— Jeroen

An important part of the project is the collaboration with local craftsmen and people who want to learn here. One of these craftsmen is Pancho. Pancho is a welder who is originally from Nicaragua and helps us here whenever steel constructions are being made, such as the foundation and roofing of the ‘lofting’ floor, where ships plans are drawn out in full size.

A little while ago, Pancho bought a piece of land close to Punta Morales. Here he wants to build a house for his family.

Building a house, it is kind of like building a ship: first you need an idea and a plan, then you need a space and the materials to build it. And then, most importantly, two more things: A lot of motivation and a lot of hands to help building. Pancho took care of plan, space and material. He is motivated as well and something we definitely have here at Ceiba is many hands! So we decided to help Pancho build his house. And not just on any random day either, but on the 24th of December! For it is Christmas and at Christmas you are supposed to do good, if you can.

Concrete mixing in preparation to set the posts in the ground.

So we decided to help Pancho build his house. And not just on any random day either, but on the 24th of December! For it is Christmas and at Christmas you are supposed to do good, if you can.
— Jeroen

Nadyia digging the hard ground with a pick-axe to loosen dirt for redistribution.

Departure is at seven in the morning. After a bowl of oats and a cup of Costa Rican coffee, all the ‘Yardies’ board the Bongo truck and we hit the road. After a 15 minute drive through the beautifully green hills of Punta Morales, we arrive at Pancho’s piece of land. The sun is coming up over the mountains and we receive a friendly welcome from Pancho and his family. Pancho explains what needs to be done and the work is divided between us. There are holes to be dug for the concrete posts, between which the walls will be raised. Concrete has to me mixed and the ground has to be levelled. As soon as the holes are dug we can put in the posts up and cast them in with concrete. So grab a spade and start digging. Pancho’s brother and nephew are helping as well, and the children of the family are all around, asking questions and watching with astonishment. Two hours later all the posts are up and we take a break. We have a traditional Tico breakfast: Gallo Pinto (rice with beans), sour cream, fried bananas, cheese and coffee. After breakfast we start with the walls. They are made of concrete boards which fit into a groove in between the posts - a pretty simple and efficient way of building. The boards are heavy, but nothing in comparison with a Tamarindo keel-beam. Luckily there are enough of us, and between four people we can lift the boards up onto the scaffolding and slip them into the gap between the posts. The temperature is rising and the sweat is flowing, but we work together and make progress. By noon there are already a few walls standing and the hard sun-baked ground is getting closer to level. By the time the sun is disappearing behind the hills, all the walls are standing and the floor is one even surface. Once again, Pancho reaches for his trusty welder to begin working on the roof…

The boards are heavy, but nothing in comparison with a Tamarindo keel-beam.
— Jeroen

Part of the team lifting the next post into place.

It’s a very special feeling to help build a house. Pancho’s children will grow up here, and maybe in a few years they will remember this different kind of Christmas day. Besides that, it is good to see how well we work together as a group - outside as well inside the shipyard. And once again it is astonishing to see what you are able to accomplish with goodwill and some hands - building a house for example… or a ship!

Lynx and Pancho in action setting up the walls of the house.

The team prepares the hole for the next post.

Team work is the only way.

It’s a very special feeling to help build a house. Pancho’s children will grow up here, and maybe in a few years they will remember this different kind of Christmas day.
— Jeroen

Within one day we managed to construct a big part of Pancho’s house. We board the truck, and with the sun going down we head back to the shipyard. Merry Christmas!

Jeroen, Heather, Finn & Lynx lifting the concrete up onto the scaffold.

Lynx and Finn lift the very heavy concrete wall-piece into place; spotting, Richard, Jeroen & Luuk.

Finn, Jeroen, Richard & Lynx slot the concrete slab neatly in place.

Lift

Lift

Lift!

Mein Name ist Jeroen. Ich bin in Deutschland aufgewachsen. Seit 2016 lebe ich in Amsterdam und lerne das Tischlerhandwerk an einer Schule für Boots- und Möbelbau. Ungefähr die Hälfte der Ausbildung besteht aus Praktika in verschiedenen Betrieben. Im Laufe der Ausbildung besteht auch die Möglichkeit ein 10 wöchiges Praktikum im Ausland zu absolvieren. Diese Möglichkeit wollte ich mir nicht entgehen lassen.  Also kam ich im November 2018 nach Punta Morales, Costa Rica um helfen und zu lernen beim Bau von Ceiba.

Die Arbeitsumstände sind anders als in Deutschland oder den Niederlanden. Alles ist ein bisschen roher. Und das Holz ein gutes Stück härter.

Alles ist ein bisschen roher. Und das Holz ein gutes Stück härter.
— Jeroen

Pancho & Garry fix the post into position.

Ein wichtiger Teil des Projektes ist die Zusammenarbeit und das Miteinbeziehen von lokalen Handwerkern und Menschen die hier etwas lernen wollen. Einer von diesen Handwerkern ist Pancho. Pancho ist Schweißer, kommt ursprünglich aus Nicaragua und hilft hier immer dann, wenn Sachen aus Stahl konstruiert werden. So wie zum Beispiel der Schnürboden (Lofting Floor) und das Dach darüber.

Vor einiger Zeit hat Pancho ein Stück Land in der Nähe von Punta Morales gekauft. Hier will er ein Haus für seine Familie bauen.

Wenn man Haus baut ist das so ähnlich wie wenn man ein Schiff baut. Erst braucht man eine Idee und einen Plan. Dann einen Platz und das Material zum bauen. Und dann vor allem eines: Viel Motivation und viele Hände. Für Plan, Platz und Material hat Pancho selbst gesorgt. Motiviert ist er auch und viele fleißige Hände sind hier bei Ceiba definitiv vorhanden! Also helfen wir Pancho beim errichten seines  Hauses. Und nicht an irgendeinem Tag, sondern am 24. Dezember. Ist ja schließlich Weihnachten und an Weihnachten soll man Gutes tun, wenn man kann.

Also helfen wir Pancho beim errichten seines  Hauses. Und nicht an irgendeinem Tag, sondern am 24. Dezember. Ist ja schließlich Weihnachten und an Weihnachten soll man Gutes tun, wenn man kann.
— Jeroen

La casa - casi listo!

Um sieben Uhr morgens ist Abfahrt. Nach einer Schüssel Haferflocken und einer Tasse Costa Ricanischem Kaffee geht es los. Alle Helfer steigen auf die Ladefläche vom Truck. Nach 15 Minuten Fahrt durch die wunderschöne, grüne Hügellandschaft von Punta Morales sind wir bei Panchos Grundstück. Die Sonne kommt langsam über die Berge und wir werden freundlich von Pancho und seiner Familie begrüßt. Pancho erklärt uns kurz was getan werden muss und die Arbeit wird verteilt. Es müssen Löcher gegraben werden, für die Betonpfeiler, zwischen welche die Wände kommen. Zement muss gemischt werden und der Boden muss ausgeglichen werden. Sobald die Löcher gegraben sind können die Pfeiler aufgestellt- und mit Zement eingegossen werden. Also ran an die Spaten. Alle helfen mit, auch Panchos Bruder und sein Neffe. Die Kinder der Familie sind mittendrin, schauen zu stellen Fragen und sind erstaunt. Zwei Stunden später stehen alle Pfeiler und es ist Pause. Es gibt traditionelles Tico Frühstück: Gallo Pinto (Reis mit Bohnen), Sauerrahm, frittierte Bananen, Käse und Kaffee. Nach der Pause beginnen wir mit den Wänden. Die Wände bestehen aus gegossenen Betonplatten die in eine Aussparung zwischen die Pfeiler passen. Eine ziemlich simple und effiziente Bauweise. Die Betonplatten sind schwer, aber nichts im Vergleich zu einem Tamarindo Kielbalken. Zum Glück sind wir genug und mit vier Personen kann man eine Platte tragen und zwischen die Pfeiler hieven.  Die Temperatur steigt, der Schweiß fliest, aber wir arbeiten gut zusammen und es geht voran. Gegen Mittag stehen schon ein paar Wände. Und der Boden wird immer ebener. Als die Sonne langsam hinter den Hügeln versinkt stehen alle Wände und der Boden ist eine gleichmäßige Fläche geworden.

Die Betonplatten sind schwer, aber nichts im Vergleich zu einem Tamarindo Kielbalken.
— Jeroen

Jeroen helping raise the top of the door frame.

Es ist ein besonderes Gefühl zu helfen ein Haus zu bauen. Panchos Kinder werden hier aufwachsen. Und vielleicht werden sie sich in ein paar Jahren an diesen etwas anderen Weihnachtstag erinnern. Außerdem ist es schön zu sehen, dass wir als  Gruppe auch außerhalb der Werft ziemlich gut als Team arbeiten. Und es ist immer wieder erstaunlich was man mit ein paar Händen und gutem Willen erreichen kann, ein Haus bauen zum Bespiel… oder ein Schiff!

Es ist ein besonderes Gefühl zu helfen ein Haus zu bauen. Panchos Kinder werden hier aufwachsen. Und vielleicht werden sie sich in ein paar Jahren an diesen etwas anderen Weihnachtstag erinnern.
— Jeroen

Innerhalb von einem Tag haben wir es geschafft ein beträchtliches  Stück von Panchos Haus zu errichten. Der Anfang ist gemacht. Wir steigen auf den Truck und mit untergehender Sonne geht es zurück zur Werft. Frohe Weihnachten!

Pancho’s son.

Pancho’s son.

Shy - the kids helped out too!

Three cuties in a hammock; Panchos’s children who will soon be living in their new home.


HAPPY NEW YEAR | FROHES NEUES JAHR | FELIZ AÑO NUEVO!

From everyone here at the shipyard, we wish you all the best for this new year!

If you are interested in helping us continue to reach our goals with the construction of Ceiba as well as do more in the local community, please get in touch TODAY - just click the button below.

Our project is funded entirely by people like you becoming shareholders through investing. Support the change you wish to see in the world by getting involved with us here @SAILCARGO INC.

info@sailcargo.org

Together, we can #SeaShippingChange

Comment