222 Tage


222 Days

von Fred Rehm

By Fred Rehm

Putting up the first canvas over the shipbuilding hangar in late 2018. This was around the time that Freddy arrived at the shipyard.    Photo Danielle Doggett

Putting up the first canvas over the shipbuilding hangar in late 2018. This was around the time that Freddy arrived at the shipyard.

Photo Danielle Doggett


 
Fred Rehm joined our team in the fall of 2018 and has been an integreal part of the success to date.    Photo by Jeremy Starn

Fred Rehm joined our team in the fall of 2018 and has been an integreal part of the success to date.

Photo by Jeremy Starn

Vor über einem halben Jahr, genauer gesagt 222 Tagen, bin ich in Costa Rica und kurz darauf auf der Werft in Punta Morales angekommen. Es war Mitte Oktober und die Regenzeit an der Pazifikküste des Landes erreichte gerade ihren Höhepunkt. Für den Grossteil des Tages goss es aus Kübeln (falls der Regen überhaupt irgendwann eine Pause einlegte) und an dem Tag meiner Ankunft war der Boden so aufgeschwemmt, dass unser geliebter Allrad Truck Bongo mehr als knöcheltief im Schlamm einsank und das Team mehr als eine Stunde brauchte um ihn aus dem Schlamm zu befreien. 

Over half a year ago, 222 days to be exact, I arrived in Costa Rica and, shortly after, here at the shipyard in Punta Morales. It was mid October and the wet season on the pacific side just reached its peak. Rain poured down in buckets for most of the day (if it actually stopped) and on the day of my arrival the ground was so soaked, that our beloved 4WD Truck Bongo sunk more than ankle deep in the mud and it took the whole team more than an hour to get it out.

 
Es fühlte sich so an als würde der Bau der Ceiba weit in der Ferne sein.
— Fred Rehm
Building the Ceiba felt like something that would not happen in quite a while.
— Fred Rehm
 

In den kommenden 222 Tagen hat sich hier einiges getan und ich will hier ein paar meiner Erfahrungen und vor allem den Fortschritt den wir erreicht haben zu teilen. 

Als ich auf der Werft ankam, war hier nichts. Nicht nichts, aber auch wirklich nicht viel. Die Unterkünfte standen, die Küche, die Baumhäuser and das Hangar ebenfalls, aber wir waren weit entfernt von einer vollständigen Werkstatt, der Schnürboden war noch nicht fertig und wir die Suche nach den letzten Kielstücken war noch nicht abgeschlossen. Es fühlte sich so an als würde der Bau der Ceiba weit in der Ferne sein. Zu diesem Zeitpunkt waren wir noch nicht einmal zehn Arbeiter*innen und die Meisten von uns arbeiteten nicht an dem eigentlichen Schiff oder den Vorbereitungen für Bau, sondern daran die Werft selbst für diese immense Projekt das vor uns lag und noch immer liegt fertigzustellen. 

A lot has happened in those 222 days, and I hope to share some of the experiences I have made here in Costa Rica and how much progress we achieved. 

December 5, 2018.   Gingey (left) and Bean (right) investigate the new holes dug for the framing stage, with the keel timbers standing in the background.    Photo D. Dog

December 5, 2018.

Gingey (left) and Bean (right) investigate the new holes dug for the framing stage, with the keel timbers standing in the background.

Photo D. Dog

When I arrived there was nothing. Not completely nothing, but not much really. The accommodations were there, the kitchen, the treehouses and the hangar, but we were far from having a proper workshop, the lofting floor and even all the timbers for the keel. Building the Ceiba felt like something that would not happen in quite a while. We were not even ten people at the yard and most of us were not actually working on the ship or the immediate preparations, but more on setting up the yard for that immense operation that was and still is ahead of us. 

In den folgenden Wochen liefen die Kettensägen den ganzen Tag um die massiven Kielhölzer zu sägen, während ein Teil des Teams daran arbeitete den Schnürboden fertigzustellen und anschliessend den Linienriss aufzureissen. Mehr Handwerker und Helfer aus aller Welt kamen und mit dem Ende der Regenzeit wurde der Start der Fäll Saison eingeleitet. Ohne den Regen, der den Boden in Schlamm verwandelte war es uns endlich möglich einen Teil der uns gespendeten Spanische Zypressen zu schlagen. Material, das wir dringend zum Ausbau der Werft brauchten. In Fünfer Gruppen fuhren wir den Berg hoch in den Nebelwald Monteverdes um dort diese invasive Spezies zu fällen, die vor etwa zehn Jahren als Windschutz neben einer Strasse und Hochspannungsleitung gepflanzt wurden. 

In the following weeks the chainsaws kept on running all day to cut the massive timbers for our keel, while a part of the team completed the lofting floor and the lofting itself. More craftsmen and helpers from around the world arrived and with the end of the wet season the season to fell trees started. Without the rain turning the ground into mud, we finally were able to cut down a part of the Spanish Cypress trees that were donated to us. Material that was much needed for the shipyard to grow. In groups of five we would go drive up the mountain into the cloud forest of Monteverde to cut that invasive species, once planted as windbreakers right next to a road and high voltage power line.

A view of Lynx and Luis from inside the container on location at the shipyard. The motor of the ships saw is centre. This is unused currently, as it requires 3-phase power. The ships saw now runs off of a Yamaha Serow dirtbike, 225cc.    Photo D. Dog

A view of Lynx and Luis from inside the container on location at the shipyard. The motor of the ships saw is centre. This is unused currently, as it requires 3-phase power. The ships saw now runs off of a Yamaha Serow dirtbike, 225cc.

Photo D. Dog

Zu ungefähr der selben Zeit kam ein lang erwarteter Container aus Kanada auf der Werft an und brachte uns endlich unsere historische Schiffssäge und etwas das für uns vielleicht sogar wertvoller als die neigende Bandsäge war: der Woodmizer. Dieses mobile Sägewerk ermöglichte uns die vorher in Monteverde gefällten Stämme selber zurecht zu sägen. Die Chance den gesamten Prozess der Holzverarbeitung, vom Schlag des Baums, über das Sägen und Weiterverarbeiten zu beobachten und selber zu vollbringen war für mich unglaublich befriedigend und eine Erfahrung die ich noch nie zuvor erleben durfte. 

Around the same time, a long awaited container from Canada arrived at the shipyard, bringing us our historic ship saw and something that has been of equal value, if not even more valuable for us so far: the Woodmizer. This mobile bandsaw-mill enabled us to mill the wood we previously cut in Monteverde. Seeing and performing the whole process from felling trees, to milling and the using the milled and processed wood is something incredibly satisfying and something I never had the chance to experience before.

Fredy up in Monteverde, sawing non-native plantation Cypress. This wood is now sawn and used for the framing stage and for plenty more uses at the shipyard.   Photo D. Dog

Fredy up in Monteverde, sawing non-native plantation Cypress. This wood is now sawn and used for the framing stage and for plenty more uses at the shipyard.

Photo D. Dog

Nach einer verdienten kurzen Pause zum Jahreswechsel waren die Kielhölzer nun endlich fertig, wurden in Position gebracht und zusammengebolzt: Der Kiel der Ceiba war damit gelegt und der Bau fing nun offiziell an. Das Holz, das wir selber verarbeiteten, wurde direkt für den Bau der Bühne und der Stellage, auf der die Doppelspanten zusammengesetzt und dann anschliessend in Position gezogen werden, verwendet. Damit fing endlich die Phase des Spantstellens an und ein grosser Teil unseres Teams arbeitet seitdem an dem Bau der 52 Spanten der Ceiba. Während wir anfangs die Bodenwrangen und Auflanger noch mit der Kettensäge in Form sägten, wurde die über 100 Jahre alte Schiffssäge wieder aus ihren Einzelteilen montiert und mit einem 225cc Motorrad Motor ausgestattet um sie anzutreiben. Nach ein paar Testläufen des Motors, wurde eine Bühne um die höher gesetzte Säge und seitdem ist es uns möglich die Auflanger direkt mit ihren vorgesehenen Schmiegen auszusägen. Während das für den Bau der Spanten zuständige Team schwer damit beschäftigt ist unser gesetztes Ziel von einem Spant pro Woche zu erreichen, ist die restliche Werft nicht weniger betriebsam. 

Freddy works on shaping the end grain of a frame piece (futtock). The frames are made of Spanish Cedar, and were originally all cut by the chainsaw, free-hand.

Photo D. Dog

After a deserved short break to celebrate the change of years, the keel timbers were finished, placed in their final position and bolted together: the keel of Ceiba was laid and the build started officially. The wood we processed ourselves immediately got used to built the framing stage and the scaffolding, on which the frames get assembled and then pulled to their position. With that the phase of framing finally begun and a big part of the team is dedicated to built the 52 frames of Ceiba ever since. While we cut out the futtocks for our frames with chainsaws for the first few, the over 100 year old shipsaw got reassembled and outfitted with a 225cc motorcycle engine to power it. After some test runs with the saw, a surrounding stage was built around the elevated saw and since then, we have been able to cut our pieces to the foreseen bevel directly. While the framing crew is working hard to achieve to our set time for building and hoisting one frame per week, the rest of the yard has not been less busy. 


Das Sägewerk läuft jeden Tag und kommt nur zu stehen wenn das bisher gelieferte Holz schon für unser Holzlager zugesägt wurde und die nächste Lieferung noch nicht auf der Werft eingetroffen ist. Die Werft selbst wächst wie die Ceiba jeden Tag. Neben unserer Holzwerkstatt haben wir nun eine eigene Werkstatt für Stahlbearbeitung, mit eigenem Lagerraum und einem Schuppen für die zahlreichen Motorräder der Werft, ein neues auf Pfosten gesetztes Büro im Eingang der Werft, um Gäste und Besucher willkommen zu heißen und die Bühne auf der wir Spanten zusammengesetzt werden entwickelt sich konstant weiter. Mit dem Stellen des sich in den letzten Zügen befindenden Steven, wird dann auch der Bau des, sich schon in Planung befindenden Wellblech Dachs beginnen, um unser bisheriges Dach aus Segeltuch zu ersetzten. Natürlich mangelt es hier und da noch an einer handvoll Dingen, aber wir sind inzwischen weit von dem ‘nichts’, das ich aufgefunden habe als ich hier angekommen bin. Wir sind an dem Punkt angekommen an dem die Werft voll funktionsfähig und in vollem Betrieb ist. Das Schiff ist im eigentlichen Bau und nimmt mit jedem Spant der gestellt wird mehr und mehr Form an.

The sawmill is running nearly every day, only getting breaks when there are pauses in the wood deliveries and the last delivery has already been milled to stock. The Shipyard itself is growing every day as well as the Ceiba. We have a dedicated steel workshop now, complete with storage hut and a motorcycle shed, a new, elevated office at the entry of the yard, to welcome visitors and guests, the framing stage is developing further and got a small office as well. As soon as the stem is in place, the construction of a tin roof to replace the canvas is in the plans already. Sure, we are still lacking some stuff, but we are far from the ‘nothing’ I saw when I first got here. It is a functioning and operating shipyard now, the ship is getting built and takes more and more shape with every frame that gets hoisted. 


Was ich bisher beschrieben habe ist nur eine grobe Übersicht dessen, was in den letzten 8 Monaten hier auf der Werft erreicht wurde. Ich kann nicht alles was gebaut, verbessert, repariert oder anders zur Werft beigetragen wurde aufzählen, und habe kein einziges Wort darüber verloren was abseits des Baus der Ceiba sonst stattfand. Das beinhaltet den Holzbootsbau Kurs, in welchem wir nachhaltigen Fischern aus der Umgebung die Grundlagen des Wissens vermittelt haben, das ihnen ermöglicht kleine Fischerboote aus lokalen Hölzern zu bauen. Oder den Gipfel für nachhaltige Frachtschifffahrt, der über 100 Gäste auf die Werft versammelte und bei dem lokale und internationale Produzenten, mit Bedarf für nachhaltigen Transport eine Möglichkeit hatten zusammen zu kommen. 

Freddy forgot to mention that he’s a Shipyard Top Chef! Sporting the new Ceiba shirts (with ink illustration by Captain Jorne Langelaan of Tres Hombres), Freddy prepares an incredible lunch for the 100+ people that attended our first AstilleroVerde Summit on May 3, 2019. All food was cooked using wood fires.

Photo Mau Valverde

This is just a rough outline of what has happened at the shipyard within the last 8 months. I can not include everything that has been built, improved, fixed or contributed to the shipyard and have not spend a single word talking about all the stuff happening on the shipyard besides the actual build of Ceiba. This includes the wooden boat course we hosted with local sustainable fishermen to teach them how to build their own fishing boats out of locally sourced wood. Or the Sailcargo Sustainable Shipping Summit, which hosted and catered over 100 people, connecting local and international producers, who have a demand for sustainable shipping.


All das und mehr wurde als Team erreicht und so wie ich es geschrieben habe, klingt es sogar vielleicht ein bisschen mühelos, dennoch war es ein gutes Stück harte Arbeit, das uns letztendlich an diesen Punkt gebracht hat. Wir hatten mit Wind, Wetter und Infrastruktur zu kämpfen, wir wurden zurückgeworfen, mussten teilweise von Grund auf neu starten und dennoch haben wir bisher alle Probleme überwunden und Schritt für Schritt immer mehr erreicht. Wir sind weit entfernt die Ceiba fertig zu stellen. Der Bau wird noch mehr als drei Jahre in Anspruch nehmen und wir werden mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit in dieser Zeit über mehr Probleme und Fragen konfrontiert werden. Aber mit dem Grundstein den das Team bisher gelegt hat, habe ich keine Zweifel, dass wir am Ende erfolgreich sein werden. 

Fred works on the framing stage to complete the futtock + floor pieces of the seventh frame.

Photo D. Dog

All those things and more we have achieved as a team and even if it might just sound easy the way I wrote it - it has been a lot of hard work to get to this point. We struggled with wind, weather and infrastructure, got set back, went back to the drawing boards, overcame the problems ahead of us and achieved progress step by step. We are far from completing Ceiba, the build will still take more than three years from now, and we sure will be confronted to more problems and questions during those years, but with the foundation that has been laid by the team so far, I have no doubt that we will be successful in the end. 


Our project is funded entirely by people like you becoming shareholders through investing. Support the change you wish to see in the world.

info@sailcargo.org

Artur, Iris and Shani prepare the seventh frame to be hoisted up into place.

1 Comment